Philosophie

Wie wir denken

 

„Vom Risikofaktor Mensch zum Sicherheitsfaktor Mensch!“

dieser Paradigmenwechsel soll die positiven Leistungen der Menschen in den Vordergrund rücken …

Wer uns inspiriert

Unsere Denkweise zum Thema Sicherheit ist stark geprägt von den Ideen und Konzepten des niederländischen Psychologen und Sicherheitsexperten Prof. Sidney Dekker von der Griffith University in Queensland, Australien.

In seinen unzähligen Büchern und wissenschaftlichen Publikationen finden sich viele wertvolle Denkanstöße.

Sicherheit anders gedacht

Denkweisen im traditionellen Safety Management:

1. Sicherheit definiert sich als Ausbleiben von etwas Negativem
2. Der Mensch ist das Problem, das es zu kontrollieren gilt
3. Sicherheit als bürokratische Verantwortung

Safety Differently versteht diese drei Aspekte anders:

1. Sicherheit als Vorhandensein von etwas Positivem
2. Der Mensch ist die Lösung
3. Sicherheit als ethische Verantwortung

Von der Theorie in die Praxis

Wir sehen unsere Aufgabe darin, theoretische (Sicherheits-)Konzepte in konkret umsetzbare Maßnahmen und praktisch anwendbare Werkzeuge überzuführen.

Dabei greifen wir auf unsere jahrzehntelange operative Erfahrung als Crew-Mitglieder genauso zurück, wie auf zahlreiche Zusatzausbildungen im Bereich Flight Safety und Human Factors.

Ziel ist die Etablierung einer neuen, modernen Sicherheitskultur als Basis für den Erfolg Ihres Unternehmens.

Erfolgsfaktor Sicherheit

Wir unterstützen Sie dabei, das Thema Sicherheit für Ihr Unternehmen völlig neu zu entdecken: Sicherheit als Erfolgsfaktor auf dem Weg zu mehr Effizienz, Produktivität und Arbeitszufriedenheit.

Dabei geht es vor allem um das Wiederentdecken bereits vorhandener Ressourcen und Fähigkeiten, welche nur „wachgeküsst“ werden müssen. Im Mittelpunkt steht der einzelne Mensch, der seinen persönlichen Beitrag als wichtig und wertvoll für die Erreichung der Unternehmensziele erkennt.

So können Ihre MitarbeiterInnen angstfrei und selbstbewusst ihre Aufgaben bewältigen.

In diesem kurzen Video spricht Sidney Dekker über „Just Culture“